DEUTSCH ENGLISH SVENSKA
Hotel Austria Lech (Home) 4 Sterne
SOMMER WINTER

Unser Berg-Sommer

Für eingefleischte Wintergäste kaum vorstellbar, ein paar Sommertage in Lech zu verbringen. Doch wer einmal auf unserer Frühstückterrasse einen Sommermorgen begrüßt hat oder auf einem der unzähligen Kraftplätze rund um Lech Engergie für den Alltag getankt hat, wer einmal ohne Eile über grüne Wiesen gewandert ist, der wird immer wieder an die Tage hier oben am Berg denken. Denn beim Wandern „entschleunigt“ sich die Welt automatisch auf jene Geschwindigkeit, die dem Menschen eigen ist. Und das ist etwas, was wir in unserem hektischen Alltag fast schon verlernt haben. Uns einmal richtig Zeit für uns zu nehmen. Auch die unzähligen Kulturveranstaltungen, die der Lech-Sommer bietet, sind keine Massenveranstaltungen sondern bleiben dem Motto „klein und fein“ treu.

Wer sich so einen entschleunigten Urlaub nur in Maßen vorstellen kann, für den bietet Lech und Umgebung auch sportliche Herausforderungen. Egal ob eine Golfrunde in Bludenz-Braz, einem der schönsten und anspruchsvollsten 18-Loch Plätze in den Alpen, oder ein Kletterkurs auf das 2.416 m hohe Karhorn, oder vielleicht die Teilnahme am Lecher Höhenhalbmarathon? Wir stellen Ihnen gerne ein passendes Angebot zusammen.

Lassen auch Sie sich verzaubern, vom Lecher Bergsommer vom 25. Juni bis 5. Oktober 2014.

Wir freuen uns auf Sie!
Ihre Claudia & Georg Strolz

Der Grüne Ring

Der Grüne Ring ist eine Rundwanderung von Lech nach Zürs, von Zürs nach Zug und von Zug nach Lech, angelehnt an die Route des Weißen Rings. Erwandern kann man den grünen Ring in mehreren Etappen, je nach Ausdauer und Kondition. Bei einer Wanderung am Grünen Ring kann man sich von Sagen und Geschichten inspirieren lassen. Mysteriöse Kreaturen erzählen charmante und witzige Geschichten aus der modernen Sagenwelt und ermutigen Sie zu neuen Blickwinkeln auf die zauberhafte Bergwelt. Ein speziell für den Grünen Ring geschriebenes Sagenbuch „Ein Samurai am Kriegerhorn“ können Sie gerne an der Rezeption erwerben.

Ein Wanderpunkt am Grünen Ring ist zum Beispiel: Der Zürser See Steg.Der Steg am Zürser See wurde vom Bauhof Lech unter der Leitung von Günter Schneider gebaut und im Sommer 2013 mit viel Liebe und Engagement von Armin Gundolf und seinem Team aufgestellt. Der Steg ist romantisch schön geworden und liegt perfekt integriert auf dem Zürser See. Diese Plattform ist die ideale Location um eine Rast einzulegen, bevor man weiter hinaufsteigt oder eben um einen Vormittag oder ganzen Tag mit einem guten Buch zu verbringen.

Was sind auch noch finden können ist: Post vom Grünen RingAuf der 1. und 3. Etappe des Grünen Rings finden Sie jeweils zwei Postkästen: einen am Monzabonsee und einen am Speichersee neben der Lecher Chluppa (oberhalb der Kriegeralpe). Dort sind individuelle Postkarten hinterlegt die entnommen, beschrieben und eingeworfen / verschickt werden können. Diese Postkarten sollen dazu einladen, Grüße an Freunde und Bekannte oder auch an sich selbst vom Grünen Ring zu senden. Die Postkästen werden ein Mal im Jahr geleert un d die Post wird von der Lech Zürs Tourismus GmbH versendet. Ein dritter Postkasten ist bereits für den Bereich „Gletscherzunge“ vor dem Aufstieg zum Madlochjoch vorgesehen. Einmal eine Postkarte an sich selbst schicken. Ist das nicht eine nette Idee?
Der grüne Ring kann den ganzen Sommer von 25. Juni bis 5. Oktober bewandert werden. Wandertipps gibt’s bei Georg Strolz persönlich.
Wir freuen uns auf Sie!
Ihre Claudia & Georg Strolz

Der Lech Weg – Meditation und Nervenkitzel

Den Fluss entlang wandern, schauen, staunen, meditieren.
Der Lechweg ist ein Weitwanderweg für jene, die Abwechslung brauchen.Denn am wilden Lech wird niemandem langweilig. Die ersten 4 Etappen können auch gut von uns aus gemacht werden, denn der Lechtal Bus verkehrt stündlich bis Lech und so ist es kein Problem, abends wieder in sein „Daheim am Berg“ zurück zu kehren. Wer an der vierten Etappe des Lechwegs angekommen ist, der steht vor einer schweren Wahl: Nervenkitzel pur bei der Überquerung der längsten Hängebrücke Europas oder einen kleinen Umweg durch die wildromantische Höhenbachschlucht? Die meisten entscheiden sich für den Nervenkitzel: 200 Meter ist die Brücke lang, 110 Meter geht es in die Tiefe. Auf einer gerade mal einen Meter breiten Lauffläche geht es über die Schlucht – ein Abenteuer, das man nicht so schnell vergisst. Die Holzgauer Hängebrücke ist aber nur eine von vielen Attraktionen auf dem 125 Kilometer langen Lechweg.

Die Holzgauer HängebrückePanoramablick und Herzklopfen inklusive!
Es handelt sich um eine neue Seilhängebrücke, welche die wildromantische Höhenbachtalschlucht überspannt. Sie ist die höchste, längste und spektakulärste Fußgängerhängebrücke in Österreich!!! Hier die technische Daten:
> 200,5 m lang und ca. 105 m hoch
> Lauffläche 1 m breit und mit Gitterrosten ausgelegt
> Der Handlauf ist 130 cm hoch und in der Nacht mit LED beleuchtet
> Bis zu ca. 630 Personen hätten auf der Brücke Platz
> Seilhängebrücke mit zwei Tragseilen
> Auf beiden Seiten stehen Pylone mit 5,2 m Höhe
> Die Seile wurden auf jeder Seite mit jeweils 6 Felsankern im Untergrund verankert
> Seilspannung dzt. 26,5 t
> Bruchlast liegt bei über 280 t pro Tragseil
> Seildurchmesser 50 mm
> Gewicht der Brücke 22,8 t

Laufen in Lech!

Egal ob Sie es nun joggen, spazieren, rennen, nordic-walken, trail-running, berglaufen oder einfach laufen nennen, bei uns finden Sie das ideale Terrain um Ihrer liebsten Bewegungsform nachzugehen.Denn das Gelände ist perfekt. Die Höhenlage einmalig. Monotonie ist absolut unmöglich. Mit zehn eigens konzipierten Lauf- und Nordic-Walking-Strecken bietet Lech alles, was des Läufers Herz schneller schlagen lässt. Und mit speziellen Laufevents lädt der Ort alle ein, aktiv die Lecher Bergwelt zu genießen. Viel Spass und Bewegung wünschen wir Ihnen Strecke für Strecke!

Tief durchatmen und los!
Zu Hause knallen Ihre Füße trotz ausgefeiltester Dämpfungsmechanismen in Ihren Laufschuhen auf harten Asphalt und fühlen sich nach dem Training an wie weich geklopft. Ständig hindern Sie unnatürliche Hindernisse, wie eine Kreuzung oder eine rote Ampel daran Ihr Tempo zu halten. Dort stehen Sie dann und atmen Feinstaub und Abgase ein, die weder gesund noch wohlriechend sind. Atmen Sie auf, denn das alles gibt es bei uns nicht – versprochen! Mit seiner Lage auf 1.450 m, ist das Hochtal der ideale Ort für Ihren aktiven Sommerurlaub.

10 Laufstrecken bieten Ihnen 54 km um sich auszutoben. Sie laufen über kieselige Uferwege, weiche Wiesen, bemooste Forst- und Waldwege, die mit weichem Tannenreisig überzogen sind und bemerken dabei wahrscheinlich gar nicht bewusst, dass diese unterschiedliche Bodenbeschaffenheit wie eine Massage auf Ihre Füße wirkt. Aber spätestens wenn Sie Ihre Füße aus den Sportschuhen befreien und barfuß durch das kühle Wasser des Lech waten – einfach so, weil Ihnen danach ist, weil Sie Ihre Lungen noch länger mit der klaren reinen Bergluft füllen wollen, genau dann wissen Sie, wie gut Ihnen ein Urlaub bei uns tut.

Austria-Kinderabenteuerwoche 2014

Nicht mehr weg zu denken, ist die Austria-Kinderabenteuerwoche immer Ende August. In dieser Woche werden so viele Outdoor-Aktivitäten wie möglich angeboten, und das in 3 Altersklassen! Egal ob ein Ausflug ins Bärenland oder einen Tag am Fischteich in Zug für die Minis, oder ein Indiana-Jones Tag mit Flossbauen und Höhlenwanderung für die Kids und Teens, auch im kommenden Jahr werden wir uns wieder spannende Abenteuer für euch ausdenken.

Und das ist unser Programm:
> Minis von 3-6 Jahre:
> Fischen am Fischteich
> Grillen am Lechbach
> Abenteuerwanderung
> Besuch im Bärenland
> Kinderolympiade und vieles mehr

> Kids und Teens von 7-14 Jahre:
> Abenteuerpark Schröcken
> Mini-Canyoning
> Abenteuertag
> Kinderklettern
> Familienabenteuer

> und für Eltern:
> 5 geführte Wanderungen
> 2 geführte Bergtouren
> Tägliches Entspannen im Revitalium und neuem Alpin Bad
> kostenloser Mountainbike-Verleih

Kinderabenteuer-Woche 2014 – vom 23. bis 30. August 2014
Pauschalpreis für 7 Nächte im Appartment ohne Reinigung inkl. Halbpension.
> Euro 690,– pro Erw. im kleinen Appartement
> Euro 790,– pro Erw. im mittleren Appartement E oder „Appartment klein mit Mansarde“
> Euro 879,– pro Erw. im Appartement D, F, oder D Süd
> Euro 900,– pro Erw. im Appartement G oder Omeshorn

> Pro Kind von 0-6 Jahre: Euro 0,–
> Pro Kind von 7-10 Jahre: Euro 320,–
> Pro Kind von 11-14 Jahre: Euro 420,–

Das Philosophicum Lech – ein Ort der Begegnung

Das Philosophicum Lech hat sich als ein internationales Zentrum für philosophische, kultur- und sozialwissenschaftliche Reflexion, Diskussion und Begegnung etabliert und stellt auch einen wesentlichen kulturellen Impuls für das Dreiländereck Deutschland/Österreich/Schweiz dar. Die großen Erfolge der Tagungen der vergangenen Jahre ermutigen die Veranstalter, diesem Konzept auch weiterhin zu vertrauen.

Bedingt durch den Veranstaltungsort – die neue Lecher Kirche – ist das Philosophicum eine einzigartige Veranstaltung, bei der trotzdem eine familiäre Atmosphäre zu spüren ist. Dennoch stoßen die Veranstalter mit 500 Teilnehmern an die Grenzen und deshalb empfehlen wir allen Interessierten, sich rechtzeitig für das nächste Philosophicum Lech anzumelden. Eine Anmeldung ist ab 01. April 2014 auf www.philosophicum.com möglich.

18. Philosophicum Lech
17. bis 21. September 2014: „Schuld und Sühne – Nach dem Ende der Verantwortung“

Der Mensch ist ein freies Wesen. Er ist Urheber seiner Handlungen und deshalb für diese auch verantwortlich. Als mündiges Subjekt ist er schuldfähig: er muss einstehen für das, was er getan hat. Diese verbreitete Ansicht ist seit geraumer Zeit ins Wanken geraten. Je mehr die moderne Wissenschaft den Menschen als ein durch Gene, Umwelt, das Unbewusste und Hirnfunktionen bedingtes und bestimmtes Wesen erkennt, desto fragwürdiger wird die These, dass der Mensch für all sein Tun verantwortlich sei.

Und auch wenn wir bereit sind, Verantwortung zu tragen oder zu übernehmen, fragt es sich in einer komplexen Gesellschaft, in der fast niemand mehr die Folgen seines Tuns überblickt, wer letztlich für menschengemachte Ereignisse und Katastrophen, die viele betreffen, die Verantwortung trägt: Von Reaktorunfällen über Finanz- und Wirtschaftskrisen bis zum Klimakollaps zeichnen sich Szenarien ab, in denen die Zuschreibung von eindeutiger Verantwortung kaum mehr möglich erscheint. Gleichzeitig, und dies ist paradox, wird der Ruf lauter, dass der Einzelne mehr Verantwortung übernehmen müsse: für sich und seine Gesundheit, für seine Bildung und die seiner Kinder, für sein Alter und sein Sterben.

Wie steht es unter diesen Bedingungen um die Freiheit des Menschen, seine Verantwortung für andere und seine Selbstverantwortung, und was bedeutet es, angesichts einer zunehmenden Verantwortungslosigkeit, noch nach Schuld und nach Sühne zu fragen? Zu diesen brennenden und kontroversiellen Fragen, ihren ethischen und gesellschaftspolitischen Dimensionen werden beim 18. Philosophicum Lech Philosophen und Vertreter anderer Wissenschaften vortragen und ihre Thesen mit dem Publikum diskutieren.



IMPRESSUM SITEMAP LINKS DOWNLOADS MOBILE